Zur Person:

   

 

 



Drei verschiedene aber doch verwandte Grundpfeiler bilden die Basis meiner Arbeiten.

Zum einen beschäftige ich mich mit den Phänomenen der Psyche des Menschen, dem Versteckten und Grenzwertigen. Insbesondere mit dem Übergang von äußeren Eindrücken zu innerer Wahrnehmung. Das zeigt sich in den Arbeiten deutlich in der Mischung objektbezogener Darstellung mit diffusen und unfigürlichen Anteilen .

Andererseits beeinflussen philosophische Ansätze stark das Konzept meiner Bilder. Unter Anderem geben diese die Angst des Menschen vor Vergänglichkeit, dem Verlangen nach einer höheren Existenz, beziehungsweise den Wunsch nach Transformation, wieder - Die Sehnsucht nach Bedeutung, der innere Kampf mit gegenläufigen Anteilen, Gut und Böse, Körper und Geist, Ego und Seele.

Des Weiteren hinterfrage ich in den Arbeiten Beweggründe größerer sozialer Gemeinschaften, vom Individuum zur Masse, Wechselspiele und Interaktionen. Ich stelle Fragen, trete in Kommunikation, breche Muster wieder auf und frage erneut.